Wer sind wir?

Unseren Anfang haben wir vor über 20 Jahren in einem Workshop von „rocksie!“, dem bundesweit größten Frauenmusikprojekt genommen. Im Oktober 2015 ist mit einem großen Konzert unser 20-jähriges Bestehen gefeiert worden. Tatsächlich haben wir eine Frau in unseren Reihen, die in der wilden Anfangszeit bereits dabei war, drei weitere sind in den nächsten fünf Jahren hinzugekommen und über ein Drittel unserer Sängerinnen sind mindestens ein Jahrzehnt aktiv. Gefühlt sind wir aber noch viel länger dabei.

Wären wir bei unseren Auftritten nicht so mit dem Singen beschäftigt, hätten wir wahrscheinlich schon unsere eigene Band mit großem Blockflöten- und Gitarrenblock und mindestens doppelter Klavier-, Mundharmonika- und Akkordeonbesetzung.

Stattdessen machen wir bei unseren Auftritten das, was wir wirklich gut können: Unterhalten, vor allem mit Gesang. Der ist im Normalfall vier- bis fünfstimmig und kann auch mal bis zu achtstimmig sein.

Und was wir über unsere Stimmen denken:

Die meisten Frauen in unserem Chor sind zufrieden mit ihrer Stimmlage, sie würden auch wenn sie anders könnten „das gleiche, nur schöner“ singen oder höchstens in die benachbarten Stimmlagen auswandern.

Aber es gibt auch Ausnahmen: Während die Sängerinnen der tiefen Stimmlage diese höchstens verlassen würden, um auch mal längere Textpassagen zu singen, sind die Ambitionen beim hohen Sopran, also der Stimme mit dem höchsten Textanteil, ganz andere: Hier steht „Sängerin in einer Band“ und „wie Anastasia singen“ auf dem Wunschzettel.

Was wir über unseren Chor denken – und das in einem Wort:

Steh-Auf-Chor
MeinglücklicherStartindieWoche
unterhaltsam
immernochfrech
gehörtinzwischenzumeinemLeben
Frauenpower
maximalweiblich
MeinLieblingsfrauenchor
super
Freude
Kraft
Alles drin
Heimat
authentisch
tollerChor
Überraschend!

oder aber auch:

Und lässt der Montag mich verzagen,
pack ich mich doch fest am Kragen,
flitze schnell zur Probe hin,
hab hinterher stets frohen Sinn.

Was wir sonst noch sind:

Mit drei Kauffrauen und einer Technikerin würden wir als Gruppe im praktischen Leben vielleicht nicht allzu weit kommen, wären aber mit 50% Pädagoginnen, 20% im Gesundheitswesen tätigen Chorschwestern und zwei Arbeitsschützerinnen bestens umsorgt.

Wir sind im Durchschnitt knapp über 50 Jahre alt, liegen mit 1,2 Kindern pro Frau knapp unter dem Bundesschnitt und wenn wir nicht singen, gehen wir wandern, fahren Fahrrad, vergraben uns in Bücher, hören Musik und schauen Filme.

Der Mann in unserer Mitte wird allerdings ein Unikum bleiben.